top of page
TMI2.png
EMDR.png

Akzeptanz-Commitment-Therapie – ACT

CFT2.png
ACT-Italien.png

Desensibilisierung und Wiederaufbereitung von Augenbewegungen – EMDR
(Desensibilisierung und Wiederaufbereitung durch Augenbewegungen)

Hexaflex-italienisch-600x635.png
dekorative Zeichnung.png

Eye Movement Desensitization and Reprocessing - EMDR
(Desensibilizzazione e Rielaborazione attraverso i Movimenti Oculari)

EMDR ist ein therapeutischer Ansatz zur Behandlung von Traumata und stressbedingten Problemen, insbesondere traumatischem Stress.

EMDR konzentriert sich auf die Erinnerung an das traumatische Erlebnis und ist eine umfassende Methodik, die Augenbewegungen oder andere Formen der abwechselnden Rechts-/Links-Stimulation nutzt, um Störungen zu behandeln, die direkt mit traumatischen oder besonders emotional belastenden Erlebnissen zusammenhängen.

Nach einer oder mehreren EMDR-Sitzungen werden die verstörenden Erinnerungen, die mit dem traumatischen Ereignis verbunden sind, desensibilisiert und verlieren ihre negative emotionale Ladung. Der Wandel vollzieht sich sehr schnell, unabhängig von den Jahren, die seit dem Ereignis vergangen sind. Das Bild verändert sich inhaltlich und in der Art und Weise, wie es dargestellt wird, aufdringliche Gedanken werden im Allgemeinen gedämpft oder verschwinden, werden aus therapeutischer Sicht anpassungsfähiger und Emotionen und körperliche Empfindungen nehmen an Intensität ab. Die Verarbeitung der traumatischen Erfahrung, die mit EMDR auftritt, ermöglicht es dem Patienten, durch die auftretende Desensibilisierung und kognitive Umstrukturierung die Perspektive zu ändern, die kognitiven Bewertungen seiner selbst zu ändern, der Situation angemessene Emotionen einzubeziehen und körperliche Reaktionen zu eliminieren. Dies ermöglicht es uns letztendlich, anpassungsfähigere Verhaltensweisen anzunehmen. Aus klinischer und diagnostischer Sicht zeigt der Patient nach der Behandlung mit EMDR nicht mehr die typischen Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung, daher werden die aufdringlichen Aspekte von Gedanken und Erinnerungen, Vermeidungsverhalten und autonome Übererregung gegenüber ereignisbezogenen Reizen wahrgenommen als Gefahr. Eine weitere wesentliche Veränderung ergibt sich aus der Tatsache, dass der Patient reale Gefahren besser von eingebildeten, durch Angst bedingten Gefahren unterscheiden kann.

Nach EMDR erinnert sich der Patient an das Ereignis, aber der Inhalt wird vollständig in eine adaptivere Perspektive integriert. Die Erfahrung wird vom Einzelnen konstruktiv genutzt und in ein positives kognitives und emotionales Muster integriert. Das heißt, der Patient stellt die entsprechenden Assoziationsverbindungen her, das Nützliche wird gelernt und mit der entsprechenden Emotion gespeichert und steht für die zukünftige Verwendung zur Verfügung.

WAS SIND DIE GRUNDLAGEN VON EMDR?

Der EMDR-Ansatz, der von immer mehr Psychotherapeuten auf der ganzen Welt übernommen wird, basiert auf dem Modell der adaptiven Informationsverarbeitung (AIP). Laut AIP wird das von der Person erlebte traumatische Ereignis zusammen mit den störenden Emotionen, Wahrnehmungen, Erkenntnissen und körperlichen Empfindungen, die diesen Moment charakterisierten, im Gedächtnis gespeichert. All diese dysfunktional gespeicherten Informationen bleiben in neuronalen Netzen „eingefroren“ und können keine Verbindung zu anderen Netzen mit nützlichen Informationen herstellen. Die „eingefrorenen“ Informationen, die in neuronalen Netzen eingeschlossen sind und nicht verarbeitet werden können, verursachen weiterhin Unbehagen bei der Person und führen zum Auftreten von Pathologien wie einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und anderen psychischen Störungen. Die Narben sind tatsächlich Die schmerzhaftesten Ereignisse verschwinden nicht so einfach aus dem Gehirn: Viele Menschen leiden auch nach Jahrzehnten noch unter Symptomen, die ihr Wohlbefinden beeinträchtigen und sie daran hindern, ein neues Leben zu beginnen.
Das Ziel von EMDR besteht darin, den natürlichen Prozess der Verarbeitung der im Gedächtnis vorhandenen Informationen wiederherzustellen, um durch die Schaffung neuer, funktionalerer Verbindungen eine adaptive Lösung zu erreichen. Ist dies geschehen, kann der Patient das beunruhigende Ereignis und sich selbst aus einer neuen Perspektive betrachten. EMDR berücksichtigt alle Aspekte einer stressigen oder traumatischen Erfahrung, sowohl die kognitiven und emotionalen als auch die verhaltensbezogenen und neurophysiologischen. Anhand eines strukturierten Protokolls kann der Therapeut  leitet den Patienten bei der Beschreibung des traumatischen Ereignisses und hilft ihm bei der Auswahl der wichtigen störenden Elemente. Am Ende der EMDR-Sitzung, wenn der Überarbeitungsprozess eine adaptive Lösung erreicht hat, wird die Erfahrung von der Person konstruktiv genutzt und in ein positives kognitives und emotionales Schema integriert.

Angesichts der weltweiten Anerkennung der Wirksamkeit dieser Therapiemethode zur Behandlung von Traumata nutzen heute mehr als 120.000 Kliniker weltweit diese Therapie. Millionen Menschen wurden in den letzten Jahren erfolgreich behandelt.

dekorative Zeichnung.png

Mitgefühlsfokussierte Therapie – CFT 
(Mitgefühlsfokussierte Therapie)

Compassion Focused Therapy (CFT) istEntstanden aus der Beobachtung von Patienten mit starken Komponenten von Scham und Selbstkritik, einem abwertenden und aggressiven inneren Dialog, verbunden mit übermäßigen Gefühlen von Schuld und Scham. Es wird derzeit in verschiedenen klinischen Umgebungen eingesetzt, um Patienten dabei zu helfen, ein Gefühl der Nähe zu sich selbst und einen akzeptierenderen, bestätigenderen und mitfühlenderen inneren Dialog zu entwickeln.

Compassion Focused Therapy (CFT) bietet eine Erklärung der Psychopathologie und ihrer Aufrechterhaltung auf der Grundlage der Funktionsweise einiger mit Bindung verbundener Motivations- und Affektsysteme (einschließlich Mitgefühl).

Die Aktivierung dieses Motivationssystems würde eine Veränderung beim Patienten gewährleisten, die oft nicht nur durch einen direkten Eingriff in seine sogenannten „dysfunktionalen“ Überzeugungen möglich ist. Im Einklang mit den neuesten Studien zur Wirksamkeit von Psychotherapien, die auch „den Körper“ einbeziehen, schlägt CFT eine Reihe kognitiver, meditativer und körperlicher Praktiken vor, die die Verbesserung der mit der Fähigkeit verbundenen physiologischen Indizes (HRV: Inter-Beat-Variabilität) erleichtern Emotionen effektiv zu regulieren und Empathie und Mitgefühl für sich selbst zu erfahren.

dekorative Zeichnung 2.png

Zwischenmenschliche metakognitive Therapie (TMI)

Die interpersonelle metakognitive Therapie gehört zur neuesten Generation kognitiver Psychotherapien, die in den letzten zwanzig Jahren entwickelt wurden. Sie wurde Mitte der 90er Jahre geboren und entwickelt, um kognitive Therapiemodelle an die Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen anzupassen, die weniger auf psychotherapeutische Behandlungen ansprachen damals vorhanden. Diese Patienten stellten eine Reihe von Problemen dar, die sorgfältig angegangen werden mussten, um die Behandlung zu erleichtern.

DIE ZIELE DER INTERPERSONALEN METAKOGNITIVEN THERAPIE

Die zwischenmenschliche metakognitive Therapie zielt darauf ab:

  1. Das heißt, die Metakognition zu verbessern

    • die Fähigkeit, Gedanken, Emotionen und die psychologischen Ursachen des dysfunktionalen Verhaltens einer Person zu verstehen;

    • die Fähigkeit fördern und verfeinern, zu verstehen, was andere denken, fühlen und was sie zum Handeln bewegt;

    • Wissen über die eigene innere Welt und die psychologische Welt anderer nutzen, um Leiden zu lindern und Wege der Beziehung zu anderen zu fördern, die es einem ermöglichen, ein erfüllteres, sinnvolleres und aktiveres soziales Leben zu führen.

  2. Verstehen der zwischenmenschlichen Muster, die Handlungen leiten, die wiederum zu Leiden und Blockaden im sentimentalen, emotionalen und Beziehungsleben im Allgemeinen führen.

  3. Verstehen Sie, welche Strategien die Person anwendet, um negative Emotionen zu beruhigen oder Momente der Passivität, Isolation und Depression zu überwinden.

  4. Sobald die Fähigkeit, mentale Zustände zu verstehen, also die Metakognition, gestiegen ist und problematische zwischenmenschliche Muster und dysfunktionale Strategien zur Regulierung negativer Emotionen verstanden wurden, ergreifen Patient und Therapeut eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, Veränderungen herbeizuführen.

dekorative Zeichnung.png
bottom of page